Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

Kali-Linux in einer VM installieren unter Virtual-Box und Realtak-Treiber für wifi-usb-Stick nachinstallieren.

Info

  natürlich muss Virtuell-Box erst installiert sein, bevor diese Anleitung befolgt werden kann. Es wird davon ausgegangen das dieses alleine bewerkstelligt werden kann.

Kali-Linux in VirtualBox installieren

Als erstes nach dem Aufrufen begrüsst einen dieses Fenster:

Start-Bild von VirtualBox

Erstmal soll eien Neue MaschineMaschine installiert werden also auf den Button „Neu“„Neu“ klicken und es öffnet sich dieses Fenster:

Hier in den Experten-Modus gehen:

Im Gegensatz zu dem hiergezeigten sollte darauf geachtet werden das es eine 64Bit-Version ausgewählt wird.

Nun öffnet sich folgendes Fenster:

Hier ist folgendes zu tun:

- Es muss der Name eingegeben werden

- Als Typ muss Linux eingetragen werden

- Als Version muss andere eingetragen werden


- Die Speichergröße sollte so groß festgelegt werden das der gesamt grüne Bereich ausgenutzt wird (die ist die Festlegung des Arbeitsspeichers).

- Darauf achten das die Checkbox „Festplatte erzeugen“ ausgewählt ist.


Also so wie im Bild unten:

Dann auf „Erzeugen klicken“

Nun sollte Folgendes Fenster auftauchen:


Hier wird die Festplattengröße festgelegt.

Dabei darauf achten das Kali-Linux unbedingt mindestens 20 GB Festplatte benötigt.


Nach dem Klicken auf erzeugen sollte soweit alles durch sein und man landet in folgender Ansicht:

Jetzt besteht die Maschine aber es ist noch nichts installiert also muss das jetzt installiert werden.

Es wird hier davon ausgegangen das Kali-Linux bereits heruntergeladen wurde. Also auf „Starten“ klicken.

Dann kommt folgedes Fenster:

Hier nun auf den Ordner Klicken:

Nun in dem „Explorer“ Das heruntergeladenen .iso aufwählen.

Dann auf „Öffnen“ klicken. Dies führt zu folgendem Fenster:

Nun jetzt auf starten Klicken und die Installation durch gehen:

Hier handelt es sich um den Debian installer, der relativ selbsterklährend ist. In dieser Anleitung werden jetzt nicht die einzelen einzelnen Installationsschritte erklährt.

Kali-Linux und die Updates

Nach Abschluss der Installation und Neustart der VM einmal die die Konsole/Terminal/Kommandozeile/CLI öffnen wie im Bild unten:

Nun ist es auf jeden Fall notwendig UPDATES zu machen. Es handlet sich bei Kali-LinuxLinux um ein Roling-Release, das heist es gibt keine Versionen (zB wie bei Windows: Windows7,

Windows8, Windows10) sondern es gibt mehr oder weniger aktuelle Installationsmedien umum auf den neusten Stand zu sein ist es erforderlich und abselut zwingend notwendig UPDATES zu machen.

Im folgenden werde ich durch so ein Update führen, da dies die ein oder andere Entscheidung erfordert, die für Menschen, die nicht täglich mit Linux arbeiten mit unter nicht verständlich sind.

Mit dem Befehl:

Code Block
languagebash
themeEmacs
titleupdate
apt update

im Bild oben wird die Liste der Software auf den neusten Stand gebracht.

Nun mit dem nächsten Befehl:

Code Block
languagebash
themeEmacs
titleupdate
apt upgrade

Wird das Update berechnet und es kommt so zu dem Bild oben. Hier muss mit j bestätigt werden.

Jetzt heist es erstmal Abwarten, es wird eine Menge herunter geladen aus dem Internet.


Wenn folgende Meldung auftauch:

einfach noch mal:

Code Block
languagebash
themeEmacs
titleUpdates
apt update
apt upgrade

eingeben und warten, dann holt er sich auch die Archive die er nicht herunterladen konnte.

Als nächstes kann es zu so einer Meldung kommen:

der Trick ist einfach :q eingeben Enter drücken und schon arbeitet er weiter.

Folgendes kann dann auftauchen:

Hier einfach die Tab-Taste drücken das <ok> wird dann rot hinterlegt auf enterdrücken und es geht weiter.

Hier wieder das gleiche Spiel mit der Tab-Taste <ja> auswählen und Enter drücken.

Auch hier das gleiche… Also leer lassen und auf <ok>.

Und weil es so schön ist bei diesem hier auch…

Hier sollte nein ausgewählt werden es sei den man hat vorher manuell einen zusätzlichen user ausser root angelegt.

Aber bei der Standard-Installation von Kali-Linux passiert das nicht.

Hier sollte „von >>inetd<<“ ausgewählt werden.

Hier <Yes> auswählen und weiter gehts:

Wieder das alt bekannte Spiel <OK> mit der Tab-Taste auswählen und weiter…

Wieder mit der Tab-Taste <Ok> auswählen und weiter gehts:

Und schon wieder das alt bekannte Spiel...

Dies ist eine neue Meldung, hier kann man in der Regel ruhigen Gewissens einfach Enterdrücken.

Damit wird die bestehende Datei beibehalten.

Hier noch mal das gleich Spiel wie bei dem Bild dadrüber.

Wenn das angezeigt wird ist das update durch. Also schon mal herzlichen Glückwunsch. Die erste Hürde ist geschafft.

Wer jetzt alles ganz genau richtig machen will, startet das System neu, weil es ein Kernel-Update gegeben hat und nur

so der neue Kernel mit allen Modulen genutzt wird.

Auf jeden Fall sollten noch die Packete die jetzt nicht mehr gebraucht werden deinstalliert werden und das geht ganz einfach so:

Code Block
languagebash
themeEmacs
titleunbenötigte Packete entfernen
apt autoremove

Die Realtak-Treiber Installation

Code Block
languagebash
themeEmacs
titlelsusb
lsusb

mit diesem Befehl werden alle von Linux erkannten USB-Geräte angezeigt.

Damit auch der USB-Wifi-Stick angezeigt wird muss dieser am Laptop stecken und über VirtuallBox

durchgereicht werden an den Gast (bzw. die VM). 

Im obrigen Beispiel sieht man das kein USB-Gerät von Linux erkannt wurde. Hier ist also entweder kein Gerät am Laptop eingesteckt, 

oder das Gerät würde über VirtuellBox nicht durchgereicht.

Wenn alles git ist, taucht folgender zusätzlicher Eintrag auf:

Damit gibt es eine sehr genaue information über den USB-Stick. In dem Beispiel oben handelt es sich um den RTL8812AU.

Eindeutig ist die ID der erste Block vor dem Doppelpunkt steht für den Hersteller und der Block nach dem Doppelpunkt für das Produkt.

Nun kann mit dem nächsten Befehl nach dem passenden Treiber gesucht werden:


Code Block
languagebash
themeEmacs
apt search realtek

Dieser Treiber wird dann installiert mit:

Code Block
languagebash
themeEmacs
apt install realtek-rtl88xxau-dkms

Wenn die installation durch ist wird folgendes angezeigt:

Nach einem Neustart des Kali sollte nun der durchgereichte wlan-usb-Stick erkannt werden.

Das kann geprüft werden mit:

Code Block
languagebash
themeEmacs
ip a s

Wenn die Ausgabe so wie in dem Bild oben aussieht ist der Wifi-Stick nicht erkannt worden, dann sollte folgendes versucht werden:

Code Block
languagebash
themeEmacs
ls /lib/modules/4.19.0-kali3-amd64/kernel/drivers/net/wireless/realtek/

Hier mit läst sich prüfen wie das installierte Modul heißt. Dabei sollte der Ordner nach modules entsprechend der Kernel-Version angepasst werden.

Dann kann das Modul geladen werden mit:

Code Block
languagebash
themeEmacs
modprobe rtl8xxxu

Nun sollte die Netzwerk-Verwaltung neugestartet werden mit:

Code Block
languagebash
themeEmacs
systemctl restart network-manager

Wichtig zu wissen ist, das die beiden letzten Befehle wenn sie erfolgreich waren, keinerlei Rückmeldung darüber geben.

Nun sollte mit dem Befehl

Code Block
languagebash
themeEmacs
titleip-adress-show
ip a s

ein dritter Eintrag auftauchen der wlan0 heißt, dann hat alles geklappt.

Content by Label
showLabelsfalse
max5
spacesWIKI
showSpacefalse
sortmodified
reversetrue
typepage
cqllabel in ("usb","linux","wlan","debian","treiber") and type = "page" and space = "WIKI"
labelsWlan USB Linux Debian Treiber